Montag 18 Nov 2019

Fußball

Hallo! Wir sind die Fußball-Senioren!

Als Senior im Fußball ist man keineswegs dem Rentenalter nahe – das offizielle Eintrittsalter ist 40 Jahre, also noch reichlich Zeit, sportlich aktiv zu sein. Wer schon früher Senior werden will, kann das sogar schon mit 37, also im besten „Alt-Herren-Alter“  - in diese Spielkategorie kommt man nämlich schon mit 32! Und ja – einige Alt-Herren spielen da sogar noch in der Bundesliga und im Confederations Cup. Genau diese sind unsere Vorbilder.

Unsere Betriebssportler sind zwar nicht in der Bundesliga, im Confed Cup oder in der Champions League, aber wir haben trotzdem viel Spaß und sind balltechnisch noch richtig gut drauf. Dem stressigen Berufsleben geschuldet machen wir es uns im Sport ein bisschen leichter – wir spielen auf dem Kleinfeld, und ein Spiel hat 2 x 30 Minuten. Eine Mannschaft besteht aus 6 Feldspielern und dem Torwart.

Unser Heimplatz hat Kunstrasen und befindet sich beim USC Paloma an der Brucknerstraße in Hamburg-Barmbek. Hier macht es uns riesigen Spaß, das Runde in das Eckige zu befördern und nach Spielende mit den Kollegen ein Siegerbier zu trinken.

Natürlich gibt es auch Auswärtsspiele im Hamburger Stadtgebiet. Besonders deshalb wünschen wir uns Nachwuchs, der allerdings, wie oben beschrieben, schon so richtig erwachsen sein muss. Fußballkenntnisse und eine reichliche Portion Begeisterung sollte er natürlich auch haben.

Der Spaß am Spiel steht bei uns eindeutig im Vordergrund. Unser Spielbetrieb läuft auch in den Hamburger Ferien weiter, mit einer kleinen Pause im Sommer. Wer nicht regelmäßig trainieren, aber an den Spielen teilnehmen will, ist auch gern gesehen.

Wir sind Spieler aus verschiedenen Vattenfall-Unternehmen, vom Stromnetz Hamburg oder den Hamburger Verkehrsanlagen. Familienmitglieder sind natürlich auch gern gesehen.

2017 haben wir an den Europäischen Betriebssportspielen in Gent/Belgien teilgenommen und haben dabei sogar das Viertelfinale erreicht. 2019 werden wir an den Europäischen Betriebssport-Spielen in Salzburg teilnehmen. Wer also mit uns auf Reisen gehen und an diesem tollen Mannschaftsturnier teilnehmen will, meldet sich am besten bald.

Wir treffen uns mittwochs 18:00 – 19:30 Uhr auf dem Platz des USC Paloma, Brucknerstraße 24, 22083 Hamburg-Barmbek

Mehr Info bei unserem 1. Vorsitzenden Jörg Schuster unter 040 49202 4810 oder 01525 462 7156.

Und hier nun ein Rückblick auf vergangene Saisons, besondere Spiele und die Geschichte des Fußballs in der Energie Sportvereinigung Hamburg:

Saison 2016-Spiele der Senioren

Die Punktspielrunde sah unsere Mannschaft aufgrund der vielen Spielausfälle leider nur auf dem zweiten Platz. So wurden die ausgefallenen Spiele alle mit 1:1 gewertet, was für uns jedes Mal zwei nicht erreichte Punkte mit einem Sieg bedeuteten. Denn diese wären mit Sicherheit drin gewesen.

Also kam es am 5.Oktober zum Halbfinale gegen den Gruppenersten der Parallelstaffel, natürlich wen auch sonst? Hamburg Wasser/Zoll. Und es stand leider nicht unsere beste Mannschaft auf dem Platz. Trotzdem, nach 10 Minuten stand es nach einem mustergültigen Angriff durch Reinhold Huff 1:0 für uns. Bis zur Halbzeit konnten wir das Ergebnis halten. Gleich nach Wiederanpfiff machte Michael Kurtz aus bedrängter Situation sogar per Kopf noch das 2:0. Leider ging bei ihm danach gar nichts mehr. Drei Gegenspieler hatten regelrecht in die Zange genommen und seine Rippen derart malträtiert, so dass an ein weierspielen nicht mehr zu denken war. Dadurch war unsere Offensive sehr geschwächt. Es kam, wie es gegen die wasserwerker kommen musste, sie machten nach einer Ecke das glückliche 1:2 und durch einen Freistoß, den man nicht geben musste, das 2:2. Bitter, da der eher harmlose Schuß von einem Vattenfallerbein umhaltbar ins eigene Tor gelent wurde. Ein schöner Angriff der Wasserwerker-Zöllner brachtew dan kurz vor Schluß auch noch das 2:3. Unverdient, sagen sie bei so etwas immer in der Bundesliga, aber so ist Fußball eben. Am Ende zählt das Ergebnis.

Damit war für uns die Saison 2016 abgeschlossen. Zwei Mal Halbfinale ist ja gar nicht so schlecht, könnte man sagen. Die Umstände, wie es allerdings dazu gekommen ist, waren mehr als unglücklich. Fußball ist eben doch nicht gerecht!!!

Abhaken, den Winter über gut trainieren und im nächsten Frühjahr geht es wieder los. Denn ehrgeizig sind wir Senioren natürlich immer noch. Es sind schließlich noch ein paar Rechnungen offen- z.B. mit den Wasserwerkern! :-)

Wohl kaum eine Spielzeit war so kurios wie die in 2016. Noch nie fielen so viele Spiele aus oder wurden kampflos gewonnen. Am Ende der Saison kamen dann noch Platzprobleme dazu, da die Umkleideräume an der Brucknerstrass erst Anfang Oktober wieder nutzbar waren. In der Pokalrunde kam es im Halbfinale am 21. Sept. zum Showdown mit wem wohl? Klar, mit dem Team von Hamburg Wasser/Zoll. Unser Team war gut eingestellt und führte zur Halbzeit verdient mit 3:1. Die Ergebnisse der letzten Jahre hatten allerdings auch oft zu Überraschungen geführt. So war es leider auch dieses Mal. Die zweite Halbzeit war aus Sicht der Vattenfaller desaströs. Statt das Ergebnis zu halten, wurde weiter munter auf Angriff gespielt und prompt lief man in die eine oder andere Falle der Wasserwerker. Am Ende hiess das ergebnis 7:4 für die alten Boys aus Rothenburgsort. Viel Glück im Finale und bis zum nächsten Jahr.

In der ersten Pokalrunden stand das Vattenfall Team der Mannschaft der Bundesverkehrsbehörden gegenüber. Mit strömendem Regen und höchstens 3° war es wahrlich kein Wetter für einen 27.April. Dennoch waren genügend Spieler an der Brucknerstrasse, sogar noch 3 Ergänzungsspieler standen am Spielfeldrand. Nach fünf Minuten kam das Beamtenteam vor unser Tor. Drei Spieler in Blau umringten ihn und sahen zu, wie dieser den Ball mit der Hacke in unser Tor kickte. Damit hatte auch unser Torwart Jens Rohde nicht gerechnet. Danach nahm unser Team die Zügel fest in die Hand und gab sie auch nie wieder ab. Nach schönem Spielzug gelang Achim Gastein der Ausgleich und kurz danach vollendete Michael Biermann in gleicher Manier zum 2:1. Die Beamten beschränkten sich nur noch darauf, mit 6 Spielern vor ihrem Tor zu stehen und machten uns das Leben damit recht schwer. Nach der Halbzeit ging es 15min so weiter. Danach gab es durch den wohl schönsten Spielzug des Spiels das 3:1 durch Torsten Otto. Reinhold Huff scheiterte erst mit einem satten Schuss am guten Keeper der Gäste, konnte aber den zweiten Versuch dann zum 4:1 einschiessen. Michael Biermann legte noch einen drauf und somit war die erste Pokalrunde erfolgreich absolviert.  

Das dritte Punktspiel der aktuellen Saison führte uns an den Mittleren Landweg nach Allermöhe. Hier ist das Team vom HanseWerk zu Hause. Wir kennen die Spieler ganz gut. Vor kurzem spielten sie noch unter dem Namen E.on Hanse und vor ein paar Jahren als HeinGas. Das ist die globale Zeit, auch wir hießen einmal anders und werden bald wieder den Namen ändern. Der Rasenplatz vom ETSV war früher mal einer der besten Plätze. Jetzt ist er doch ein ziemlich holpriges Geläuf. Wir hatten fast die Bestbesetzung auf dem Feld und schafften es auch bald durch Michael Biermann, 1:0 in Führung zu gehen. Als dann noch kurze Zeit später das 2:0 für unser Team fiel, schien alles bestens zu laufen. Aber durch eine kleine Unachtsamkeit kamen die Gas-Kollegen zum Anschlusstreffer. In der zweiten Halbzeit taten wir uns zunehmend schwerer, was fast schon zwangsläufig zum 2:2 Ausgleich führte. Michael Kurtz hatte doch noch seine Treffsicherheit wieder und schoß zum 3:2 ein. Aber der beste Spieler vom Hansewerk glich erneut aus und es stand kurz vor Schluß 3:3. Wir drückten weiter auf das Tor der Hausherren und unserem Andreas Hampke glückte kurz vor Schluß mit einen satten Schuss ins rechte Eck doch noch der verdiente 4:3 Sieg. Dusel gehabt, aber nach drei Spielen neun Punkte auf dem Konto ist kein schlechter Saisonstart.

Am 13. April stand das zweite Punktspiel auf dem Plan. Zum Heimspiel an der Brucknerstrasse reiste das Team vom Bezirksamt Eimsbüttel an. Gegen diesen Gegner stand unser Team letztes Jahr im Halbfinale um die Hamburger Meisterschaft. Dieses Mal sah das Team der Eimsbütteler aber etwas anders aus. Die Qualität aus 2015 brachten die Gäste dieses Mal nicht mit. Allerdings verteidigten sie die gesamte Spieldauer aufopferungsvoll und ließen kein Feldtor zu. Was die Abwehr nicht wegfischte, hielt der ausgezeichnete Torwart oder das Aluminium. Unsere Spieler waren am Verzweifeln. 60 Minuten Anrennen auf das Tor der Gäste und der Ball wollte nicht in die Maschen. Wenn da nicht in der 47. Minute Andreas Hampke in den Strafraum eingedrungen wäre und weggegrätscht wurde. Den fälligen 9 Meter Strafstoss verwandelte Michael Biermann sicher zum 1:0 Endstand. Abhaken hiess es hinterher. Auch ein 1:0 Sieg bringt drei Punkte. gelungener Saisonstart mit 6 Punkten. So kann es weitergehen.

Am 4.April war die lange Winterpause endlich vorbei. Es ging wieder los für die Fußball-Kleinfeld-Senioren. Auf mittlerweile ungewohntem Terrain, nämlich Grand, trat das Team gegen die Mannschaft der BSG Telecom an. Es waren 10 Spieler da, so dass es auch genügend Auswechselmöglichkeiten gab. Nach anfänglichem Abtasten nahm unser Team recht schnell das Heft in die Hand und erspielte sich einige Chancen. Eine davon nutzte Michael Kurtz  zum 1:0 noch vor der Pause. Nach dem Wechsel drängten die Postler ein wenig mehr, konnten aber den Ball nicht im Tor von Jens Rohde unterbringen. Mit einer langen Flanke und dem präzisen Kopfball unseres Youngsters Tino Jaworski war der Widerstand endgültig gebrochen. Nach schönem Zuspiel durch Sedat Kirac gelang Tino sogar noch sein zweiter Treffer. Das war dann auch das Endergebnis. Ein stets faires Spiel wurde abgepfiffen und wir haben eine Saison endlich mal mit einem sicheren Sieg begonnen. So kann es weitergehen.

Punkt-und Pokalspielrunde 2015 der Senioren

Supercup-Poalsieger vs. Meister

Wie schon am 14. Oktober nach dem Meisterschaftsfinale angekündigt, kam es am 4. November zum erneuten Aufeinandertreffen mit den alten Jungs von Hamburg Wasser/Zoll. Und beide Teams waren wieder mit sehr guten Spielern auf dem Feld. Recht früh nahm sich unser etatmäßiger Verteidiger Thorsten Otto ein Herz und zog aus großer Distanz ab. Der Ball zischte unhaltbar ins Wasserwerkertor. Die Freude währte aber nicht lange, denn es gab gleich darauf das 1:1. Michael Biermann verwandelte einen Freistoß sicher zum 2:1. Aber anstatt mit dem Vorsprung in die Kabine zu gehen, haben wir uns doch noch kurz vor der Halbzeit das 2:2 eingefangen. In Hälfte Zwei machten die Wasserwerker enormen Druck und unserer Verteidung unterlief ein dummes Foul im Strafraum und es gab 9m für die Gegner. Sicher verwandelt hieß das ein 2:3 Rückstand. Irgendwie war plötzlich bei uns die Luft raus. Unser Youngster Tino Jaworski wurde eingewechselt, bekam im Strafraum der Gäste den Ball super aufgelegt und machte doch noch das 3:3. Jetzt hatten sich schon alle auf die Verlängerung eingestellt und es gab die letzte Ecke für die Wasserwerker. Und der Fußball schreibt doch immer wieder unglaubliche Geschichten: Ausgerechnet Tino Jaworski, dem kurz zuvor das 3:3 gelang, sprang die scharf hereingetretene Ecke gegen das Schienbein und von dort unhaltbar in unser Tor. Freude und Enttäuschuing können so eng beieinander liegen. Der Schiedsrichter pfiff gar nicht mehr an. Die Wasserwerker-Zöllner waren dieses Mal die Glücklicheren. Unsere Spieler waren nicht ganz so traurig, als wenn sie vielleicht das Meisterschaftsendspiel verloren hätten. Supercup ok, die Meisterschaft hat doch noch mehr Gewicht. Dennoch, es waren in dieser Saison drei sehr hochklassige Spiele, die sich beide Teams geliefert haben.

Zum Saisonabschluss gab es Anfang Dezember das schon traditionelle Spiel Alt gegen Jung. Auf dem schon jetzt ungewohnten Großfeld haben wir ein munteres Spielchen veranstaltet, was am Ende gerecht mit 4:4 ausging. Danach gab es die übliche Currywurst, ein Bierchen und die eine oder andere Fachsimpelei.

Das Jahr 2015 geht zu Ende. Wir trainieren den Winter natürlich durch und freuen uns schon auf die neue Saison ab April 2016.

Endspiel um die Hamburger Meisterschaft

Am 14. Oktober war es endlich soweit, wir standen auf der Brucknerstrasse unserem "Lieblingsgegner", dem Team von Hamburg Wasser /Zoll gegenüber. Hatten sie uns doch im letzten Jahr im Pokalendspiel deutlich deklassiert und das Halbfinale um die Meisterschaft denkbar knapp nach Verlängerung und 9-Meter Schießen gewonnen. In diesem Jahr gab es im Punktspiel allerdings nur ein sehr glückliches 3:2 für die Wasserwerker. Nachdem sich beide Teams deutlich in den Halbfinals durchgesetzt hatten, ging es nun um den Pott. Es war "Fritz-Walter-Wetter", sprich, es regnete in Strömen. Wir hatten unsere beste Truppe auf dem Rasen und entsprechend konzentriert ging das Spiel los. Nach einem vorsichtigen Abtasten kamen die Wasserwerker wie aus dem nichts zum 1:0. Aber anstatt verhalten weiter zu spielen, machten wir noch mehr Druck und erzielten aus dem Gedränge vor dem Gästetor bald das verdiente 1:1. Unsere Chancen kamen im Minutentakt und das Aluminium oder der Gästekeeper verhinderte eine Führung für uns. Kurz nach der Halbzeit gelang Michael Kurtz endlich sein erlösendes Tor zum 2:1 und als kurz danach Michael Biermann mit einem satten Schuss noch das 3:1 markierte, schien Fortuna dieses Mal auf unserer Seite zu sein. Der Schlußpfiff kam und kam nicht und ein Spieler der Wasserwerker nahm sich ein Herz und zog aus großer Distanz ab. Der Boden tat ein übriges und der Ball rutschte unserem Keeper Jens Rohde durch die Handschuhe. Sollte es so weitergehen wie im letzten Jahr mit Verlängerung und 9-Meter Schiessen? Nein, zum Glück nicht. Jens Rohde hatte trotz der zwei Gegentore einen Sahnetag erwischt und hielt den Sieg fest. 3:2 gegen die alten Rivalen hiess es am Ende und der Schieri bedankte sich bei allen für das tolle und vor allem faire Spiel. Glücklich erhielten wir den neugestifteteten Pokal und waren alle mächtig stolz. In der zweiten Saison als Kleinfeldmamnnschaft angetreten haben wir mit der Meisterschaft und dem Pokalhalbfinale einen tollen Saisonabschluss erreicht. Das soll aber noch nicht alles sein, denn die Wasserwerker warten am 4. Nov. erneut auf uns. Dann wollen sie nämlich noch den Supercup ausspielen, also Meister gegen Pokalsieger. Mal sehen, wer dann das glücklichere Füßchen hat.

Halbfinale um die Hamburger Meisterschaft

Nach der Sommerpause ging es für unser Team am 14. September gegen einen ganz dicken Brocken. In Lokstedt ging es gegen den Staffelsieger der Parallelstaffel, das Team vom Bezirksamt Eimsbüttel. Gespickt mit vielen ehemaligen Ligaspielern hat das Team die Gruppenspiele meist zweistellig gewonnen. Wir waren also gewarnt und hatten großen Respekt, zumal auch noch unser Stammtorwart wegen Verletzung ausfiel. "Aushilfkeeper" Bernd Marks erklärte sich bereit, das Tor zu hüten. Wohl war uns nicht, da die Eimsbütteler gleich wie die Feuerwehr loslegten. Aber unsere Abwehr stand sehr gut und somit kam es zu keiner richtigen Torchance für die Platzherren. Im Laufe der ersten Halbzeit wurde unser Spiel immer sicherer und schließlich führten wir mit 1:0. Alles wartete auf den Halbzeitpfiff, aber es gab noch einen Freistoss vor unserem Tor für das Bezirksamt. Und leider sah unser Torwart die kugel wohl nicht rechtzeitig, denn sie schlug unter der Latte knochentrocken bei uns ein. In der Pause gab es die üblichen Aufbaureden und sie wirkten. Mit zwei schnellen Toren führten wir zur Mitte der zweiten Halbzeit mit 3:1 und auch eine kurze Drangperiode der Eimsbütteler konnten wir gut abwehren. Nach unserem 4:1 hatten sie sich aufgegeben. Unserem besten Spieler michael Biermann gelang dann sogar noch ein toller Treffer zum 5:1 Endstand. Damit hatten unsere Gastgeber nicht gerechnet und gratulierten sportlich fair zum erreichen des Finales.

Pokalhalbfinale am 15. Juli 2015

Wir waren wieder auf unserem geliebten Kunstrasen und hatten als Gegner die Spieler von "Hansa Funktaxi" auf dem Platz. Dieses Team, das aus ehemaligen Hamburger Ligaspielern der Verbands- und Oberliga besteht war das bisher spielerisch beste Team, was uns gegenüber stand. Der Ball lief in deren Reihen wie an der Schnur und sie zogen ein klasse Kombinationsspiel auf. Dennoch gelang Michi Kurtz mit einem Schnippler das 1:0 für uns. Damit hatten wir sie aber wohl doch zu sehr geärgert. Ein ehemaliger Spieler von Viktoria Hamburg zeigte uns, dass er auch mit über 50 noch einen tollen Antritt hat. Er umkurvte einige Spieler von uns und lochte sicher zum 1:1 ein. Kurz danach folgte dann auch noch das 2:1 und das 3:1 für die Gäste. Aber, die Halbzeitansprache von Roland wirkte wohl doch, denn die Taxifahrer ließen im Angesicht der 3:1 Führung etwas nach und uns gelangen durch Michi Kurtz und Talip Sengül zwei schöne Tore. 3:3 und das im Pokalhalbfinale. Lange sah es nach Verlängerung aus und wir wurden immer stärker. Aber da entwischte uns doch einer der Taxifahrer und überlistete Jens Rohde im Tor mit einem trockenen Schuß in die kurze Ecke. Müßig zu fragen, ob er ihn hätte halten müssen, denn kurz danach holte er dafür einen "Unhaltbaren" aus dem Winkel. Wir hatten noch zwei dicke Chancen, die uns zumindest den Ausgleich hätten bringen müssen. Aber leider blieb es bei der knappen Niederlage. Schade, denn auch die Taxifahrer meinten danach, dass dieses Match zumindest eine Verlängerung verdient gehabt hätte, wenn nicht sogar das vorweggenommene Finale war. Spielerisch und kämpferisch war es einen werbung für den Seniorenfußball im Betriebssport. Nächsten Jahr gibt es einen neue Pokalrunde. Noch haben wir  die Meisterschaft!

Neuntes Punktspiel am 8. Juli 2015

Bisher hatten sich alle Teams gefreut, auf unserem herrlichen Kunstrasenplatz an der Brucknerstrasse anzutreten. Ist man doch meistens auf städtischen Grandplätzen aktiv, die nicht gerade spielfreudig und gelenkschonend sind. Dieses Mal war es anders. Die Spieler der Hochbahn wollten ihr Heimrecht auf dem Platz am Sportplatzring nicht aufgeben. Ok, haben wir gesagt, vor zwei Jahren waren wir auch noch auf dem Grandacker aktiv. Also fuhren wir nach Stellingen und erlebten eine halbe Stunde vor dem Spiel einen Wolkenbruch der besten Sorte. Der Platz war nur noch eine große Pfütze und wir glaubten schon, dass wir umsonst nach Stellingen gefahren sind. Aber, der Platzwart gab doch grünes Licht, dem Schieri war's egal und somit begann das Spiel auf einem Platz, den wir lange nicht mehr gewohnt waren. Schon in den ersten 5 Minuten gelang Reinhold der Führungstreffer zum 1:0 und wir behielten das Heft immer fest in der Hand. Jens Rohde im Tor hatte bei dem "Fritz Walter Wetter" einen überragenden Tag und hielt die wenigen Bälle, die überhaupt auf unser Tor kamen. Sedat gelang kurz vor der Halbzeit noch das längst überfällige 2:0 und der Regen ließ auch etwas nach. In der zweiten Halbzeit haben wir trotz des immer schlechter werdenden Platzes ein doch gutes Kombinationsspiel aufgezogen, was zu weiteren fünf Toren führte. Am waren die Hochbahner mit 7:0 noch gut bedient und wir konnten uns nicht verkneifen, die gegnerischen Spieler auf ihren "Heimvorteil" anzusprechen. Dieser Sieg sicherte uns endgültig, als mindestens Gruppenzweiter, die Teilnahme an der Vorschlußrunde, so dass das Ziel "Hamburger Meisterschaft" noch nicht abgeschrieben ist.

Achtes Punktspiel am 1.Juli 2015

Ärgerlich, der Gegner von Hanse Werk sagte das Spiel mangels Spieler kurz vorm Anpfiff ab. Zwar haben wir dadurch drei Punkte, aber wir hätten lieber gespielt, stand doch die komplette Mannschaft zur Verfügung. Aber somit haben wir den zweiten Tabellenplatz gefestigt und warten auf die nächsten Aufgaben.

Siebtes Punktspiel am 24. Juni 2015

Nach einem Freilos im Pokal ging es am 24.6. weiter mit der Punktrunde. Das Team war fast vollständig auf dem Feld und so stand einem flotten Match gegen die Spieler der Shell /Grasbrook nichts im Weg. Nach den anfänglich üblichen Schwierigkeiten gelang Tino Jaworski in der ersten Halbzeit ein lupenreiner Hattrick, was auch die 3:0 Pausenführung bedeutete. Eigentlich wäre mehr drin gewesen, aber der Gäste-Torwart verhinderte mit klasse Paraden eine höhere Führung. Nach der Halbzeit kam eine schöne Flanke von Michael Biermann genau auf den Kopf von Reinhold Huff, der ein sehenswertes Tor zum 4:0 machen konnte. Michael selbst und Matthias Dürrfeld mit einem satten Schuß stellten dann noch den 6:0 Endstand her. Es wurde toll kombinieret und dadurch gelangen auch die vielen Torchancen.

Sechstes Punktspiel am 10.Juni 2015

Eine Woche gab es eine Punktspielpause, da wir zu den XX. Europäischen Betriebssportspielen in Riccione waren. Nun hieß es am 10.6. wieder Punktspielalltag gegen das Team vom "Postamt 13 /Finanzamt 13". Einige hatten noch mit kleinen Versetzungen aus Italien zu tun. Dennoch waren alle voll konzentriert und begannen das Spiel sehr engagiert. Es wurden zahlreiche Chancen herausgespielt, aber entweder das Aluminium oder die langen Arme des Torhüters verhinderten einen Treffer. Wie es dann so kommt, die Postler kamen ein Mal vor das Tor, tunnelten Jens Rohde und es stand 0:1. Wir machten weiter Druck, spielten echt nicht schlecht, aber brachten den Ball nicht im Kasten unter. Die Postler verteidigten nur, kamen ein weiteres Mal nach vorne- und trafen erneut in unser Tor. 0:2 stand es somit zur Pause. Nach einer engagierten Halbzeitansprache machten wir dort weiter, wo wir angefangen hatten, wir waren voll überlegen, aber trafen nicht ins Tor. Mitte der zweiten Halbzeit war es dann endlich so weit. Michi Kurz verwertete endlich eine seiner zahlreichen Chancen zum hochverdienten 1:2. Kurz danach hatte dann unser Zauberer vom Bosporus, Sedat Kirac, seinen Auftritt. Er umkurvte zwei Verteidiger und traf zu  ersehnten 2:2. Jetzt ging das Spiel von vorne los. Eine kleine Unachtsamkeit, die Postler kamen ein drittes Mal vor unser Tor- und trafen zum 2:3. Es war zum verzweifeln. Aber da war noch die breite Brust von Reinhold Huff, mit der er eine scharfe Flanke von Michael Kurz zum 3:3 Endstand einlochte. Damit ging ein wirklich spektakuläres Spiel zu Ende. Der eine Punkt war mehr als verdient. Hoffentlich fehlen aber die zwei verschenkten Punkten am Schluß nicht in der Endabrechnung.

Viertes und fünftes Punktspiel der Senioren

Der 27. Mai stand dann wieder im Zeichen der Meisterschaft. Da es auch die Verabschiedung von Reinhold Huff aus dem aktiven Berufsleben war, hatten wir reichlich Spieler auf dem Kunstrasen an der Brucknerstrasse. Das Wetter war auch noch bestens und somit ging es in die Partie gegen das Team von den Versicherern "Generali". Sie hatten gerade ihr Team vollzählig, dass hieß für die Oldies, sie mussten ohne Auswechselspieler auskommen. Der Anfang war wieder recht zäh. Wir waren zwar überlegen, fanden aber nicht den Weg durch die gut aufgestellte Abwehr des Gegners. Zur Pause hieß es dennoch 2:0 für uns durch Treffer von Sedat Kirac und Talip Sengül. Nach der Pause schlug dann der "Jubilar" des Tages Reinhold zu und knipste zwei Mal sehr schön zum 3:0 und 4:0. Danach ging es etwas ruhiger zu. Die Versicherungsspieler erzielten ihren Ehrentreffer zum 1:4 bis Michi Kurtz mit einem sehenswerten Schuß zum 5:1 und Sedat mit seiner zweiten Bude zum Endstand von 6:1 einlochten. Jetzt machte es sich doch bemerkbar, dass Generali keinen Auswechselspieler hatte und war mit dem Ergebnis noch gut bedient. Unsere Erfolgsstory in der Saison geht also weiter.

Am 13. Mai, einen Tag vor Himmelfahrt, stand das 4. Punktspiel an und wir hatten Probleme, ein Team aufzustellen. Hatten sich doch einige das anstehende, lange Wochenende frei genommen und waren nicht da. Wir hätten trotzdem antreten können und hatten Glück, dass es dem Gegenr vom Otto-Versand wohl ähnlich ging. Sie sagten am Spieltag ab und somit kamen wir kampflos zu unseren drei Punkten.

Zweite Pokalrunde gegen die Bundesverkehrsbehörden

Nachdem sich beide Teams bereits am 22.April zum Punktspiel gegenüber standen und dieses 9:1 für das Vattenfall-Team ausging, waren sich unsere Spieler vielleicht doch schon zu sicher, auch im Pokal einen Sieg zu landen. Am 20. Mai ging es wie immer sehr schwierig los. Die Mannschaft der Bundesverkehrsbehörden stand nicht schlecht in der Abwehr und hatte ihren uns schon bekannten, sehr guten Torwart dabei. Dieser fischte dann die Bälle weg, die es geschafft hatten, an der gut plazierten Abwehr vorbei zu kommen. Es entwickelte sich ein Spiel auf das Tor des Gegners. Aber das Tor wollte nicht fallen. Viele gute Chancen wurden nicht genutzt. Kurz vor Halbzeit fand ein schöner Flachschuß von Michael Biermann dann doch endlich den Weg ins Tor. Aber fast im Gegenzug zog einer der Bundesverkehrsspieler aus fast 30m ab, der Ball sprang noch einmal auf und unser Torwart Jens Rohde sah ihn wohl auch zu spät. 1:1. Aber durch ein beherztes Nachsetzen von Michael Kurtz konnten wir doch noch mit einem 2:1 in die Pause gehen. Alle wussten, das Ding ist noch nicht in in trockenen Tüchern. Das Spiel ging genau so weiter- Druck auf das Tor der Bundesverkehrsbehörden. Nach einem sehr schönen Spielzug, wie man ihn auf dem Kleinfeld nun mal spielt, kam Michael Kurtz zu seinem zweiten Tor und es stand 3:1. Ein paar Minuten später gelang Reinhold Huff nach einem nicht weniger guten Spielzug durch einen satten Schuß unter die Latte sogar das 4:1. Jetzt schien das Spiel entschieden, denn so lange war nicht mehr zu spielen. Durch einen wunderschönen Heber aus großer Entfernung konnten die Bundesverkehrsbehördenspieler noch zum 2:4 Endstand verkürzen. Fazit: Schwer getan, aber doch verdient gewonnen und damit den Einzug ins Pokal Viertelfinale erreicht. Schauen wir mal, wer dann als nächster Pokal-Gegner kommt. Nächste Woche steht das nächste Punktspiel gegen Generali an. 

Drittes Punktspiel der Senioren

Am 6. Mai stand die nächste Aufgabe für die Seniorenkicker an. Es ging gegen das Team der "Deutschen Rentenversicherung". Leider waren einige Spieler verletzungsbedingt nicht dabei, so dass es leider wieder zu der schon bekannten "Anfangsschwäche" im Spiel kam. Schnell lag unser Team 0:1 zurück und spielte bis zur Pause auch nicht besser. Glücklicherweise gelang nach der Pause der frühe Ausgleich zum 1:1, was allerdings kurz danach durch einen Strafstoß gegen uns wieder mit einem 1:2 bestraft wurde. Jetzt liefen die Generatoren aber langsam an und Michael Kurtz machte das 2:2. Als auch noch Talip Sengül seinen Treffer zum 3:2 für uns beisteuerte, schien das Spiel gelaufen. Stimmt, es gab keinen Rückschlag mehr, sondern durch Michi Kurtz und seinen zweiten Tagestreffer sogar noch das 4:2. Es geht im Wochenrhytmus weiter. Es muss ja nicht immer solch eine Zitterpartie werden.

Am 29. April stand das erste Pokalspiel der neuen Saison auf dem Plan. Das Wetter spielte schon wieder mit und genügend Spieler standen auch auf dem Platz. Der Gegner hieß "Montblanc", ein für uns unbekanntes Team. Noch nie hatten wir gegeneinander gespielt. Unser Trainer Roland hatte sich schlau gemacht und festgestellt, dass sie bisher in vier Spielen zweimal 1:0 gewonnen haben und zweimal 0:0 gespielt haben. Also, wohl keine Knipsertruppe. Aber wohl auch eine gute Abwehr. Wir kamen gut ins Spiel, der Ball lief prima über den Kunstrasen und nach nur 5min machte Reinhold Huff nach prima Zuspiel von Talip das 1:0. Gleich danach gab es das 2:0 und das beruhigte schon mal gut. Viele gute Chancen wurden noch vor der Pause nicht genutzt. Hier zeigte der Keeper der Gäste seine Klasse. Er holte fast alles raus. Hielt die schwierigsten Bälle. In der zweiten Halbzeit legten wir noch zwei Tore nach und dachten, mit 4:0 kann nichts mehr passieren. Aber die Füllhaltertruppe machte innerhalb weniger Minuten zwei schnelle Tore und es stand nur noch 4:2. So kann ein Spiel schnell kippen. Aber wir haben konzentriert weiter gespielt und Reinhold machte mit seinem zweiten Tor alles klar. Michael Biermann legte mit einem satten Schuß zum 6:2 noch einen drauf. Alles gut. Zweite Pokalrunde erreicht. Nun geht es in die nächsten Punktspiele. Es klappt immer besser, das Zusammenspiel auf dem Kleinfeldplatz. Wollen wir mal hoffen, dass es ein gutes Omen für die Eurospiele in Riccione ist.

Am 22.April ging es schon wieder weiter mit den Punktspielen. Der Kunstrasenplatz an der Brucknerstrasse ist aber auch super zu bespielen. Hier verspringt kein Ball, er läuft wie an der Schnur und es gibt natürlich auch keine Ausreden von wegen Platzfehler o.ä. Pünktlich um 17:30 Uhr ging es los gegen die Mannschaft der Bundesverkehrsbehörden. Letzte Saison hatten wir das erste Punktspiel gegen sie verloren. Ganz schnell gingen wir nach einem herrlichen Spielzug von Michael Kurtz mit 1:0 in Führung. Aber dann kam wieder der alte Schlendrian und prompt fiel nach einer Ecke der Ausgleich zum 1:1. Auch noch per Kopf, was nicht so häufig in einem Kleinfeldspiel vorkommt. Zum Glück gelang Michael Biermann mit einen tollen Flachschuss kurz vor der Halbzeit noch der 2:1 Pausenstand. In der Pause wurde nochmal diskutiert und es kam die klare Ansage, flach zu spielen. Daran haben sich alle gehalten und es gelang mit sieben weiteren Toren eine der besten Halbzeiten unseres Teams. Mehrere Torschützen durften sich über zum Teil sehr schöne Treffer freuen. Den Schlusspunkt setzte nach einem klasse Doppelpass Sedat Kirac zum 9:1 und freute sich riesig, dass er nach Monaten wieder einmal ins Tor traf. Nach drei Spielen sind jetzt 6 Punkte auf dem Konto der alten Männer. Guter Saisonstart in die zweite Kleinfeldspielzeit..  

Am 15.4. stand das zweite Punktspiel auf dem Programm. Nach dem kleinen "Fehlstart" mit dem 2:3 gegen die Wasserwerker war ein Sieg gegen das Team der Polizei Hamburg schon Pflicht. Leider erwiesen sich die Udels in der ersten halbzeit als Spielverderber und führten mit 2:0. Nach der Pause hatte wohl die Kabinenpredikt entsprechend gewirkt und durch tollen Einsatz aller Spieler, besonders ist hier der Oldi Manni Kasper hervorzuheben, gelang am Ende ein 4:3 Sieg. Da waren sie, die ersten Punkte der neuen Saison.

Erstes Spiel der neuen Saison für die Senioren

Die langen Wintermonate mit Trainingsspielen waren endlich vorbei, als die Senioren am 1.April zu ihrem ersten Punktspiel antraten. Wie es die "Glücksfee" wollte, traf man gleich wieder auf den Angstgegener aus der letzten Saison. Das Team von Hamburg Wasser/Zoll. Hier waren ja noch zwei Rechnungen offen. Und wie so oft, wenn man sich viel vornimmt, hat ein anderer etwas dagegen. Durch ein blödes Tor lag das Team 0:1 zurück. Es begann ein Sturmlauf auf das Tor der Wasserwerker. Leider stand dort drin ein Klasse-Torwart und wenn der nicht hielt, war das Aluminium im Weg. Mit dem Rückstand ging es in die Pause. Und danach waren die Wasserwerker einen Tick schneller. Durch zwei blöde Fehler in der Abwehr stand es nach 5min schon 0:3. Es bahnte sich ein Debakel an wie im letzten Pokalspiel. Mitnichten, jetzt drehten die Stromer auf und drängten massiv auf das Tor. Es gelangen nach schönen Kombinationen die Tore zum 1:3 per Kopfball und nach einem schönen Dribbling von Michael Biermann ein satter Schuß zum 2:3. Jetzt waren die Wasserwerker am schwimmen. Wir trafen noch zwei Mal das Aluminium und alles andere fischte der überragende Keeper aus dem Kasten. Die Zeit lief davon und somit konnten die Wasserwerker einen dieses Mal wirklich mehr als unverdienten Sieg feiern. So ist Sport. Auch im Betriebssport bei den älteren Herren ärgert man sich noch richtig über solche Niederlagen. Die Saison hat ja gerade erst begonnen und die Spieler hoffen natürlich auf bessere Ergebnisse. Am Engagement der alten Jungs liegt es sicherlich nicht.

Zum 23. Mal beim Hallenturnier in Berlin

1993 fragten die Fußballer der Bewag an, ob wir nicht Lust hätten, an einem Hallenturnier teilzunehmen. Na klar hatten wir Lust. Dort trafen wir dann auf für uns fremd klingende Teams wie "SV Turbine Potsdam", SV 92 Turbine Spremberg" oder "Turbine Berlin". Natürlich waren auch noch die BSG Gasag und die Hausherren von der Bewag dabei. Wir wurden Turnierdritter und sind seit dem in jedem Jahr, meist im kalten Januar, dabei. An Plazierungen haben wir schon fast alles erreicht. Sogar einmal Letzter waren wir. Aber dem gegenüber stehen auch 11 Finalteilnahmen mit immerhin 5 Turniersiegen. Im Seniorenalter kommt es aber nicht mehr so auf den Sieg an. Das Miteinander, gemeinsam feiern und reden kommt dabei nie zu kurz. Wir verbinden damit immer einen Wochenendbesuch in der Hauptstadt und reisen schon am Freitagnachmittag an. Dabei haben wir schon die gesamte Palette an Übernachtungsmöglichkeiten kennen gelernt. Vom Landschulheim über angestaubte Großstadtpenionen bis hin zu 4-Sterne Hotels und Jugendhostels. Mittlerweile übernachten wir seit vielen Jahren im Meininger am Prenzlauer Berg. Ganz teamorientiert in Mehrbettzimmern. Neben dem sportlichen Teil gibt es auch immer etwas Kulturelles für die Mitfahrer. Und da hat eine Stadt wie Berlin natürlich immer etwas Neues zu bieten. Allerdings sind wir nach mehr als 20 Jahren auch langsam durch mit den wichtigsten Museen. Wir haben das Pergamon und Sanssouci, das Technikmuseum und das Jüdische Museum besucht. Wir waren an den schrecklichen Stasi-Orten in der Normannenstrasse und Hohenschönhausen und im Mauermuseum. Die Bernauer Strasse mit den Mauerresten und Stacheldrahtzäunen haben wir uns bei minus 15° angesehen und im Filmmuseum in Potsdam waren wir auch schon. In diesem Jahr stand das Alliiertenmuseum in Dahlem auf dem Programm mit einer Sonderausstellung zum Flughafen Tempelhof und der Berliner Luftbrücke. Staunend haben wir erfahren, wie viele Flugzeuge rund um die Uhr Westberlin fast ein Jahr lang aus der Luft versorgt haben. Danach ging es nach Spandau zum Turnier. Leider hatten wir mal wieder gegenüber den Sportfreunden aus Spremberg das Nachsehen, uns blieb der undankbare zweite Platz. Das war aber beim gemütlichen Beisammensein danach in der Kantine des Kraftwerks Reuter schon vergessen. Da wurde ordentlich gefachsimpelt, was wir im nächsten Jahr besser machen können. Am Sonntagmorgen hat uns unser Torwart Roland, als bester Keeper des Turnier ausgezeichnet, anläßlich seines 40jährigen Jubiläums zum Frühschoppen ins Hofbräuhaus am Alex eingeladen. Nach ein paar süffigen Bierchen ging es dann gemütlich zurück auf die Autobahn Richtung Hamburg. Herzlichen Dank nochmals an die beiden Fahrer Herbert und Talip, die sich nüchtern das ganze Wochenende die geistreichen Kommentare der Mitfahrer anhören mussten. Nächstes Mal sind andere dran mit fahren. Der 23. Januar 2016 ist schon wieder rot im Kalender eingetragen. Da geht es zum 24. mal zum Turnier nach Berlin. Betriebssport verbindet eben. Man spielt zusammen, siegt zusammen, man verliert auch zusammen- und das auf einer anderen Ebene als im täglichen betrieblichen Miteinander. Man ist nicht nur "Kollege", sondern Teamsportler. Das ist ein ganz anderes Umgehen miteinander, wenn es um zukünftige betriebliche Aufgaben geht.

Seniorenteam schrammt knapp am Finale vorbei

Am 1.10.2014 stand die Senioren Kleinfeld Mannschaft im Halbfinale der Hamburger Betriebssportmeisterschaft gegen das Team von Hamburg Wasser/Zoll. In zwei Überkreuzspielen wurde der Teilnehmer für das Endspiel gesucht.

Und selten war ein Spiel so dramatisch, fußballerisch gut aber letzdendlich auch tragisch. Alles, was das Fußballerherz bewegt, wurde geboten. Gegen den selben Gegner hatte man schließlich vor drei Wochen das Pokalendspiel glatt verloren. Dieses Mal stand aber eine anders motivierte Vattenfall-Mannschaft auf dem Platz. Nach vorsichtiger Anfangsphase, in der kein Team etwas riskieren wollte, führte ein individueller Fehler der Abwehr zum 1:0 für die Wasser-und Zoll-Fußballer. Damit ging es in die Pause. Kurz danach brachte ein herrlicher Spielzug per Kopfball den 1:1 Ausgleich. Nach mehreren guten Chancen der Vattenfaller, die Wasser-Zoll-Spieler ließen etwas nach, wurde eine scharfe Flanke vor das Vattenfall-Tor geschlage und prallte unglücklich von einem eigenen Spieler per Eigentor ins eigene Netz. Den sicheren Sieg vor Augen ließen die Wasserwerker doch etwas nach und kurz vor Schluß gelang der verdiente Ausgleich zum 2:2. Jetzt hieß es noch 2x5min Verlängerung. Die Spieler, allesamt im Seniorenalter, waren nicht gerade begeistert. Dennoch wurden alle Reserven mobilisiert und führten innerhalb von wenigen Minuten mit zwei gut herauusgespielten Toren zu einem 4:2 für Vattenfall. Pause. Verlängerung zweite Hälfte. Die Wasserwerker schienen geschlagen, als sie im dichten Gewühl vor dem Vattenfall-Tor aufgrund einer blöden Rückgabe einen Freistoß kurz vor der Torlinie erhielten. Und der Ball ging durch, es stand nur noch 3:4 aus Sicht der Wasserwerker. Damit noch nicht genug der Dramatik, kurz vor Schluß gelang es ihnen sogar noch, den 4:4 Ausgleich zu erzielen. Es wurde schon langsam dunkel, als der Schieri zum 9-m-Schießen bat. Nach drei Schützen hieß es 5:5. Je zwei Schützen auf jeder Seite hatten verschossen, bzw. die Torleute konnten parieren. Nichts für schwache Nerven. Jetzt kam ein Schütze nach dem anderen bis zur Entscheidung. 6:5 für HWW- Der Vattenfallspieler trat an- und schoß ihn weiland Uli Hoeneß hoch in den Barmbeker Himmel. Enttäuschung bei den Vattenfallern, die auch in der Kabine noch nicht vorbei war. Auf der anderen Seite konnte man schmunzelnd beobachten, dass sich auch noch Herren im fortgeschrittenen Alter wie die Kinder freuen können. Glückwunsch an die Wasserwerker /Zoll-Truppe- sie hatten an dem Abend etwas mehr Glück. Spielerisch besser waren sie nicht.

 

fussballschuhe im regen

 

Saisonabschluß der Mannschaften 2014

Knapper Gewinn der Meisterschaft

Nachdem wir in den beiden letzten Jahren zwei Mal knapp an der Meisterschaft in der Liga B gescheitert sind, reichte es in diesem Jahr für die Mannschaft der Vattenfall SV 1 zum Titel. Damit steht auch der Aufstieg in die A-Liga, die zweithöchste im Hamburger Betriebssport, fest.

Nach starkem Saisonauftakt verloren wir leider in einer "Regenschlacht" gegen den direkten Rivalen DNV GL mit 4:6. Neben dieser Niederlage leisteten wir uns aber nur noch zwei Unendschieden. Im Gegensatz zu DNV GL konnten wir im Saisonfinale alle Spiele knapp für uns entscheiden.

Die letzten Spiele waren leider geprägt von Spielermangel, da viele Spieler aus Verletzungsgründen nicht zur Verfügung standen. Hier noch einmal ein besonderes Dankeschön an Talip Sengül und Jens Rohde aus unserem Seniorenteam, die mehrfach kurzfristig eingesprungen sind.

Daher brauchen wir für die nächste Saison dringend noch Spieler für unsere 1. Mannschaft. Wer Lust und Spaß am Fußball hat, ist bei uns gern willkommen. Unser Training findet mittwochs um 17:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des USC Paloma an der Brucknerstraße in Barmbek statt.

Kleinfeld-Senioren-Team 2014

Die Senioren-Kleinfeldmannschaft wurde Staffelmeister in ihrer Gruppe mit 6 Punkten Vorsprung und scheiterte leider im "Überkreuz-Halbfinale" am Einzug ins Endspiel. (siehe Bericht oben.)

Im Pokalwettbewerb blieb leider auch nur der undankbare zweite Platz. Das Finale wurde gegen HWW/Zoll mit 0:6 verloren. Obwohl das Ergebnis nicht den Spielverlauf widerspiegelt. Dennoch, für die erste Saison als Kleinfelmannschaft war es erfolgreich. Im nächsten Jahr greifen wir wieder an.

Termine - Fußball

Training:

mittwochs ab 17:30 Uhr

USC Paloma, Brucknerstr. 24, 22083 Hamburg

Kunstrasenplatz

Das Training findet für die Herren- und die Seniorenmannschaft gemeinsam statt

aktuelle Bilder